Banner

Die Suche nach dem Verborgenen

Die outback stiftung hat mit dem Ressourcencheck ein eigenständiges Angebot für die Auftrag gebenden Jugendämter entwickelt. Der Ressourcencheck bietet sich an, wenn das Verständnis der individuellen Biografie von Kindern, Jugendlichen und Familien nicht ausreicht, um eine passgenaue Hilfe zu ermöglichen. Unser Ressourcencheck kombiniert Standardbausteine und Instrumente der systematischen Sammlung und Verarbeitung von Informationen mit variablen Bausteinen.

Der Ressourcencheck hilft uns dabei, die Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie die Konfliktlagen unserer Kinder, Jugendlichen und Familien ans Licht zu bringen. Dabei beziehen wir auch das Lebensumfeld und den Sozialraum der Betreuten in unsere Analyse ein. Der Ressourcencheck beschreibt den Willen der Betroffenen und stellt einen Vorschlag für eine weiterführende Hilfe im Dialog mit den Hilfeempfängern zur Verfügung. Zudem beantwortet er spezielle Fragen des Jugendamtes zur Situation der Familie. Je nach Auftrag und Familienkonstellation setzen wir für den Ressourcencheck ein oder zwei Fachkräfte mit Berufserfahrung in der Jugendhilfe und fachspezifischen Zusatzausbildungen ein.

Der Ressourcencheck klärt die Potenziale der Betreuten

Der Ressourcencheck hat den Vorteil, dass bereits nach Abschluss der ersten Phase den Beteiligten eine umfassende Informationsbasis zur Verfügung steht. Alle Informationen und Erkenntnisse über die vorhandenen Ressourcen werten wir mit der Familie in Einzel- und Familiengesprächen aus. Die letzte Phase des Ressourcenchecks konzentriert sich auf die Validierung und den Aushandlungsprozess mit der Familie über die Ergebnisse. Am Ende des Ressourcenchecks steht eine ausführliche Dokumentation.

Zur abschließenden Dokumentation gehören

  • ein Bericht nach dem standardisiertem Vordruck zum Ressourcencheck,
  • auf Wunsch das Berichtsmodul „ Gefährdungs- und Graubereich“ der outback stiftung, 
  • ausgefüllte Vorlagen Ressourcenkarte und Netzwerkkarten,
  • ausgefüllte Vorlage Klienten- und Helfergeschichte,
  • bei Bedarf Abschrift von Sequenzen des Interviews,
  • Genogramm (in Abstimmung mit der Familie).